Mylflam Modell 111

Mylflam Modell 111

Beitragvon Flintstone » Freitag 17. Februar 2012, 14:15

Hallo,
hier handelt es sich um das Halbautomatische Tischfeuerzeug, Modell 111.
Diese wurden von Mylflam / 1000 Zünder von 1948 - 1953 hergestellt.
Es gibt auch ein baugleiches Vorkriegsmodell, diese können an dem Drucktaster, der oben abgeflacht ist, erkannt werden.
Das gezeigte Modell hat einen leicht abgerundeten Drucktaster und ist von daher ein Nachkriegsmodell.
Das Tischfeuerzeug gab es zu seiner Zeit auch mit abgerundeten Stirnflächen, diese Variante nannte sich Modell 110.

Gruß Hartmut
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Zuletzt geändert von Flintstone am Montag 19. August 2013, 20:59, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Flintstone
 
Beiträge: 1132
Registriert: Mittwoch 8. Februar 2012, 18:29

Re: Mylflam Modell 111

Beitragvon franzimco » Montag 19. August 2013, 20:22

Hallo zusammen,

habe gestern am Floh dieses Tischfeuerzeug erworben, nach einer gründlichen Reinigung bzw. Konservierung präsentiert es sich wieder in neuwertigem Zustand.
Dank Hartmuts Bestandteilefoto habe ich mir diese Arbeit erspart … :mrgreen:
Bezüglich des Herstellungszeitraums finde ich unterschiedliche Angaben, hier würde ich die Experten um eine Einstufung bitten.
Wilhelm, du hast dein Modell mit 1933 datiert, vermutl. bezieht sich diese Angabe jedoch auf das allgemeine Maltner-Patent für die kugelförmige Dochtabdichtung.

Gruß Franz
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
franzimco
 
Beiträge: 1901
Registriert: Mittwoch 8. Februar 2012, 08:17
Wohnort: Eisenwurzen - Österreich

Re: Mylflam Modell 111

Beitragvon Mylflam » Montag 19. August 2013, 20:44

Hallo,
seid mir bitte nicht böse, aber ich verfasse gerade die Inhalte für ein Buch über Mylflam und möchte hier nicht alle möglichen Informationen einstellen.
die Texte sind geschrieben, viele Fotos mit Modellen schon gemacht. Auch eine Anhang-CD mit weiterer Werbung, Patenten etc ist in Arbeit. Demnächst habe ich einen Termin bei einem Verlag. Auch in dem anderen Posting von Hartmut zum B7 gibt es noch einige weitere Infos, die ich einfach mal jetzt nicht einstelle.
Wie gesagt, bitte nicht übel nehmen, aber sonst kann ich mir die Arbeit (UND das Buch) sparen, wenn ich hier alle Informationen einstelle.
Es grüßt - und gratuliert Euch zu Euren neuen Errungenschaften!!!
Matthias
Benutzeravatar
Mylflam
 
Beiträge: 423
Registriert: Mittwoch 8. Februar 2012, 09:24
Wohnort: ...dem Großherzog sei' Industriestadt

Re: Mylflam Modell 111

Beitragvon Flintstone » Montag 19. August 2013, 21:10

Hallo Franz,
das mit den Einzelteilen geht doch noch.
Für einen Tüftler wie du sind das doch Peanuts.
Die genauen Jahrgänge sind immer so eine Sache und werden von mir auch nur nach bestem Wissen angegeben.
Du hast auf jedenfall ein Vorkriegsmodell ergattert.
Das ist unter anderem auch an der Patent Nr. am Boden zu erkennen.

@ Matthias :
Da freue ich mich schon riesig drauf, Mylflam Feuerzeuge sind die Nr. 1 bei mir.


Gruß Hartmut
Benutzeravatar
Flintstone
 
Beiträge: 1132
Registriert: Mittwoch 8. Februar 2012, 18:29

Re: Mylflam Modell 111

Beitragvon Wilhelm Broesan » Montag 19. August 2013, 21:38

Hallo Matthias,

auf das Buch bin ich sehr gespannt - hiermit bestelle ich auch schon ein Exemplar - bitte mit Widmung ;)

Grüße

Wilhelm
Benutzeravatar
Wilhelm Broesan
 
Beiträge: 1146
Registriert: Samstag 11. Februar 2012, 15:20

Re: Mylflam Modell 111

Beitragvon franzimco » Montag 19. August 2013, 21:42

Servus Matthias,
mir ist die Thematik mit deinem Buch ja bewusst, deshalb hatte ich meine Frage auch an die Experten (= Plural) und nicht direkt an dich gestellt.
Im Endeffekt ist es ja völlig wurscht, ob ein Feuerzeug 10 Jahre früher oder später hergestellt wurde.
Ich wünsche dir jedenfalls viel Erfolg mit dem Mylflam-Buch!

Gruß Franz

PS – aus dem Alten Testament:
Deine Hand sei nicht ausgestreckt beim Nehmen und verschlossen beim Geben … ;)
Benutzeravatar
franzimco
 
Beiträge: 1901
Registriert: Mittwoch 8. Februar 2012, 08:17
Wohnort: Eisenwurzen - Österreich

Re: Mylflam Modell 111

Beitragvon Mylflam » Dienstag 20. August 2013, 14:19

Hallo Franz,
naja das mit den 10 Jahren früher oder später finden viele Sammler aber wichtig. Ich denke, bei IMCO wird dies auch teilweise interessant sein, oder?
Dankenswerterweise gibt es hier ja genug Experten, die dazu Stellung nehmen. ich habe lediglich geantwortet, damit es nicht heißt: "Der tut nix für das Forum und schreibt noch nicht mal."
Viel Erfolg bei den weiteren Recherchen und Flohmarkt-Besuchen, wünscht allen Sammlern
Matthias
Benutzeravatar
Mylflam
 
Beiträge: 423
Registriert: Mittwoch 8. Februar 2012, 09:24
Wohnort: ...dem Großherzog sei' Industriestadt

Re: Mylflam Modell 111

Beitragvon Dirk » Montag 9. Dezember 2013, 20:23

Hallo zusammen,

für kleines Geld konnte ich ebenfalls ein Modell 111 erwerben.
Hier ganz in Leder ;)

Gruß Dirk
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Dirk
 
Beiträge: 1126
Registriert: Donnerstag 27. September 2012, 18:07
Wohnort: München

Re: Mylflam Modell 111

Beitragvon Joe » Dienstag 10. Dezember 2013, 19:26

Hallo zusammen

Was hat wohl dieses Teil schon alles mitgemacht :shock:
Von Brand über Okkupation und div. kyrillischen Aufschriften.
An der Schmalseite ist noch ein Stück vom Originaldekor ersichtlich ;)

Gruß, Joe
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Joe
 
Beiträge: 1602
Registriert: Sonntag 12. Februar 2012, 17:21
Wohnort: Wiener Neudorf - Österreich

Re: Mylflam Modell 111

Beitragvon Dirk » Dienstag 10. Dezember 2013, 20:49

Hallo Joe,

das hab ich mich auch schon oft gefragt,
wenn manche Feuerzeuge erzählen könnten :shock:
Viele unserer Feuerzeuge haben ein,
oder sogar zwei Weltkriege mitgemacht :!:
Ich hab meine Feuerzeuge aus der ganzen Welt zusammengetragen,
das Imco 2200 hab ich zum Beispiel aus Uruguay bekommen :!:
Wo werden die schon alle gewesen sein :?:
Leider wird man das nie Erfahren.

Gruß Dirk
Benutzeravatar
Dirk
 
Beiträge: 1126
Registriert: Donnerstag 27. September 2012, 18:07
Wohnort: München

Re: Mylflam Modell 111

Beitragvon Herr Hack » Samstag 28. Februar 2015, 18:05

Hallo zusammen,

hier möchte ich euch mein kürzlich erworbenes 111er vorstellen.
Es ist in keinem wirklich guten Zustand. Es fehlt die Löschkappe des Dochtes.
Hat jemand eine zu verkaufen? Ich werde es wohl bei Flint überholen lassen ;)
da ich selbst nicht die nötigen Werkzeuge habe.
Ein bisschen Rost hat es an der Sprungfeder angesetzt.
Ich hoffe, dass alles vollständig ist. Denn es funktionierte schon nach Erhalt nicht.

Gruß Hack

Ein paar Bilder mach ich auch noch

Hat jemand eine Dochtkappe anzubieten?
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Herr Hack
 
Beiträge: 11
Registriert: Freitag 9. Januar 2015, 01:30

Re: Mylflam Modell 111

Beitragvon franzimco » Freitag 6. März 2015, 17:27

Hallo Hack,

diese Modelle sind dafür bekannt und es tut mir leid, dir kein Ersatzteil anbieten zu können.

Vielleicht hilft jedoch der Hinweis, dass auch die Löschkappe vom Rowenta F4507 passen könnte, oder zumindest mit geringem Aufwand adaptiert werden könnte.
Siehe auch viewtopic.php?f=12&t=1202

Gruß Franz
Benutzeravatar
franzimco
 
Beiträge: 1901
Registriert: Mittwoch 8. Februar 2012, 08:17
Wohnort: Eisenwurzen - Österreich

Re: Mylflam Modell 111

Beitragvon Herr Hack » Sonntag 15. März 2015, 13:51

Hallo franzimco,

immerhin ein kleiner Hoffnungsschimmer :)
Kann man von dir so eine angepasste Löschkappe beziehen?
Am liebsten wäre mir natürlich eine originale aber hauptsache es funktioniert wieder ordnungsgemäß.

Gruß Hack
Herr Hack
 
Beiträge: 11
Registriert: Freitag 9. Januar 2015, 01:30

Re: Mylflam Modell 111

Beitragvon MHS-Snorres » Sonntag 15. März 2015, 15:57

Hi Hack,
das dürfte die von dir gesuchte Kappe sein ;) , sieht nicht so aus, ist aber neu.

Wenn du sie schnell brauchst, mußt du mir heut noch per PN deine Adresse schicken, morgen beginnt meine Chemo :evil:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Gruß aus der Mülheimer Schmiede
Gerd

http://www.mhschmiede.de
Benutzeravatar
MHS-Snorres
 
Beiträge: 438
Registriert: Sonntag 5. Februar 2012, 18:06

Re: Mylflam Modell 111

Beitragvon franzimco » Mittwoch 24. Februar 2016, 19:24

Hallo zusammen,

ich bin gerade dabei, ein reparaturbedürftiges Vorkriegs 111-er nach einer Reinigung bzw. Überholung der Einzelteile wieder zusammenzubauen.

In diesem Zusammenhang stellt sich folgende Frage:
Welche Steindimension wurde bei diesen großen Modellen im Auslieferungszustand verwendet?
Der Steinkanal misst unterhalb des Reibrads 4mm im Durchmesser.

:mrgreen: Mylflam-Buch hin oder her, ich würde mich über eine entsprechende Information hier im Forum freuen und sage schon mal " Danke "

Gruß Franz
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
franzimco
 
Beiträge: 1901
Registriert: Mittwoch 8. Februar 2012, 08:17
Wohnort: Eisenwurzen - Österreich

Re: Mylflam Modell 111

Beitragvon Flintstone » Mittwoch 24. Februar 2016, 22:17

Hallo Franz,
da kommen schon ordentlich dicke Zündsteine rein, ich habe dieses Format auch schon bei Rowenta Tischfeuerzeugen unter gehabt.
Einen Zündstein dafür habe ich bisher noch nie besessen.

Gruß Hartmut
Benutzeravatar
Flintstone
 
Beiträge: 1132
Registriert: Mittwoch 8. Februar 2012, 18:29

Re: Mylflam Modell 111

Beitragvon Joe » Donnerstag 25. Februar 2016, 13:34

Servus Franz

Hatte mal das Glück eines mit Originalschachtel zu bekommen :angel:
Da war ein Reservestein dabei mit Ø 4 mm und 13mm lang :!:

Gruß, Joe
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Joe
 
Beiträge: 1602
Registriert: Sonntag 12. Februar 2012, 17:21
Wohnort: Wiener Neudorf - Österreich

Re: Mylflam Modell 111

Beitragvon franzimco » Freitag 26. Februar 2016, 17:34

Danke Joe,

da wird es mit der Beschaffung von passenden Ersatzsteinen eher schwierig… ;)

ich hab schon überlegt, die 3mm Steine von den Gasanzündern zu probieren, aber ich hab keine zur Verfügung und wahrscheinlich würden diese kippen.

Da das Feuerzeug wieder funktionieren soll, erscheint mir als vernünftigste Lösung eine Anpassung des Steinkanals zur Verwendung der alten 2,5mm Auer-Zündstifte.
Die Anfertigung einer entsprechenden Drossel in Form eines eingesetzten Rohrstücks und die Anpassung der Steinfeder mit einem Druckstück war schnell erledigt.
Das Feuerzeug erzeugt somit wieder einen kräftigen Zündfunken.

Gruß Franz
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
franzimco
 
Beiträge: 1901
Registriert: Mittwoch 8. Februar 2012, 08:17
Wohnort: Eisenwurzen - Österreich

Re: Mylflam Modell 111

Beitragvon roland w » Montag 4. Juni 2018, 12:02

Hallo zusammen,

weiß jemand, wie man die Feder da wieder reingefummelt bekommt?
Bei einem andern Stück habe ich es schon mal geschafft, aber im Moment tue ich mich etwas schwer :oops: :?:

Hat einer von euch da vielleicht einen Spezial-Trick??

Ich danke euch schon mal! :thumbup:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Gruß Roland
Benutzeravatar
roland w
 
Beiträge: 1242
Registriert: Sonntag 26. August 2012, 17:17

Re: Mylflam Modell 111

Beitragvon Flintstone » Montag 4. Juni 2018, 13:04

Hallo Roland,

das ist eigentlich ganz einfach.
Die Feder hinter dem Steinrohr Positionieren, dann den Drucktaster bis kurz vor die Feder leicht ansetzen.
Dann einen Schlitzschraubendreher von Vorne ( Von der Seite des Dochthalters ) an die Feder ansetzen ( etwa in dreiviertel Höhe ) also in die Windungen stecken, und diese dann etwas herunterdrücken, so, das du den Drucktaster über die Feder bekommst.
Jetzt die Feder vorsichtig in die Endposition des Drucktasters schieben, mal oben mal unten verschieben.
Nun die ganze Chose vorsichtig, ( mal oben, mal unten ) in die Endposition heranschieben, fertig.
Eigentlich ist das recht einfach, schwieriger finde ich die vordere Einheit mit der Schenkelfeder und dem anderen Gedöns. :mrgreen:

Gruß Hartmut
Benutzeravatar
Flintstone
 
Beiträge: 1132
Registriert: Mittwoch 8. Februar 2012, 18:29

Re: Mylflam Modell 111

Beitragvon roland w » Montag 4. Juni 2018, 16:01

Danke Hartmut,

es hat nach einigen Versuchen geklappt. :thumbup:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Gruß Roland
Benutzeravatar
roland w
 
Beiträge: 1242
Registriert: Sonntag 26. August 2012, 17:17

Re: Mylflam Modell 111

Beitragvon Flintstone » Montag 4. Juni 2018, 17:32

Hallo Roland,

genau wußte ich es jetzt auch nicht mehr, aber so, oder so ähnlich hatte ich es ein paar mal gemacht, jedenfalls hat es ja geklappt. :mrgreen:


Gruß Hartmut
Benutzeravatar
Flintstone
 
Beiträge: 1132
Registriert: Mittwoch 8. Februar 2012, 18:29


Zurück zu Historisches

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast