Utility Lighter

Utility Lighter

Beitragvon franzimco » Montag 13. Februar 2012, 15:46

Hallo zusammen,
möchte Euch ein älteres englisches Feuerzeug vorstellen:

Utility Lighter wurden im Zweiten Weltkrieg die ab 1941 in Großbritannien hergestellten mechanischen Feuerzeuge genannt.
Aufgrund der Metallverknappung und des Mangels an Streichhölzern (bedingt durch die isolierte Lage Englands) wurde im Jahr 1941 von der britischen Regierung ein Erlass ausgegeben, dass mechanische Feuerzeuge nicht mehr als 3/4 Unzen Messing enthalten durften und mit den Buchstaben UL (Utility Lighter) gekennzeichnet werden mussten. Diese Feuerzeuge durften nicht mehr als 5 Shilling kosten, und der Export wurde untersagt...
Welche Firma dieses Feuerzeug hergestellt hat ist mir nicht bekannt.

2012-07-20 Ergänzung
Hersteller ist mittlerweile bekannt, = Beney Super Lighter


Gruß Franz

ex 2011-08-25
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Zuletzt geändert von franzimco am Freitag 20. Juli 2012, 14:37, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
franzimco
 
Beiträge: 1975
Registriert: Mittwoch 8. Februar 2012, 08:17
Wohnort: Eisenwurzen - Österreich

Re: Utility Lighter

Beitragvon Hesse » Montag 13. Februar 2012, 18:46

Original-Antwort aus dem alten Lighterclub-Forum vom 29.08.2011
________________________________________________________

Hallo zusammen.

Zu den gezeigten U.L.`s kann ich leider nichts weiter beitragen.

Ich hänge aber mal ein paar Bilder des wohl allseits bekannten Victory Utility Lighters an, welches nach Ende des WK II in England hergestellt wurde.
Das Feuerzeug ist am Boden mit -VICTORY-, MAY 1945, U.L. und MADE IN ENGLAND gemarkt

Zur Einhaltung der Gewichtsvorgabe bei den Utility Lighters kann ich bei diesem Feuerzeug keine 100%-ige Aussage treffen.
Von ursprünglich 31,7 Gramm Gesamtgewicht wiegt das Feuerzeug nach Entfernen der Nicht-Messingteile (Watte, Docht, Steinschraube und Feder) immer noch 27,5 Gramm.
Da das Reibrad vernietet ist und ich es nicht ausbohren wollte, müsste man nun noch das Reibrad-Gewicht abziehen.
Ausgehend von ca. 6 Gramm für Reibrad und Niet dürfte hier das Gewichtlimit von ¾ Unze wohl voll ausgenutzt worden sein.

Viele Grüße
Der Hesse

PS: In der Literatur findet man dieses Feuerzeug bspw. im Buch „Neues über alte Feuerzeuge“ auf Seite 164
________________________________________________________
Original-Antwort aus dem alten Lighterclub-Forum vom 29.08.2011
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Hesse
 
Beiträge: 1166
Registriert: Mittwoch 8. Februar 2012, 16:50

Re: Utility Lighter

Beitragvon franzimco » Freitag 13. Juli 2012, 18:59

Hallo zusammen,
zu diesem Thema passend ein weiteres Modell:
The Parr UL
Das Feuerzeug ist in Messingblech ausgeführt, bleibt jedoch mit einem Gewicht von 18 Gramm unter dem Limit von 21 Gramm (3/4 Unze).
Vom Aufbau entspricht das Stück den aus Aluminium gefertigten "Landser-Lippenstiften" aus dem deutschsprachigen Raum

Gruß Franz

Nachtrag aus dem alten Lighterclub-Forum vom 27.08.2011 (ist mir irgendwie durchgerutscht)
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
franzimco
 
Beiträge: 1975
Registriert: Mittwoch 8. Februar 2012, 08:17
Wohnort: Eisenwurzen - Österreich

Re: Utility Lighter

Beitragvon franzimco » Freitag 13. Juli 2012, 19:08

Hallo zusammen,
möchte Euch ein weiteres englisches Feuerzeug aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs zeigen:
POLO Liftarm UL
Material ist Stahl vernickelt, interessant ist die massiv ausgeführte freiliegende Formfeder zur Arretierung des Liftarmes.

Gruß Franz

Nachtrag aus dem alten Lighterclub-Forum vom 29.08.2011 (ist mir irgendwie durchgerutscht)
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
franzimco
 
Beiträge: 1975
Registriert: Mittwoch 8. Februar 2012, 08:17
Wohnort: Eisenwurzen - Österreich

Re: Utility Lighter

Beitragvon Hesse » Freitag 13. Juli 2012, 22:21

Hallo Franz.

An das Parr UL konnte ich mich noch erinnern.
Das Polo ist mir aber irgendwie durch die Lappen gegangen. Besten Dank fürs Zeigen. :thumbup:

Eine tolle, außergewöhnliche Konstruktion.
Was ich mich allerdings frage ist, wieso dieses ovale Blech als Liftarmabschluß verbaut ist.
Das kenne ich eigentlich nur von Modellen, welche noch einen Windschutz besitzen.
An deinem Exemplar finden sich aber keinerlei Spuren, dass es mal einen Windschutz besessen haben könnte.
Liegt das evtl. am Gewicht und es wäre mit Windschutz schwerer als eine 3/4 Unze geworden?

Viele Grüße
Der Hesse
Benutzeravatar
Hesse
 
Beiträge: 1166
Registriert: Mittwoch 8. Februar 2012, 16:50

Re: Utility Lighter

Beitragvon franzimco » Freitag 13. Juli 2012, 22:53

Servus Hesse,
also die ¾ Unze Gewichtsbeschränkung war bei diesem Feuerzeug nicht zutreffend, da bis auf die Füllschraube alles aus Stahl gefertigt wurde.
Das ovale Abschlussblech über der Löschkappe ist zur Einhandbetätigung erforderlich, so kann man mit dem untergeschobenen Daumen den Liftarm bequem hochklappen.

Gruß Franz
Benutzeravatar
franzimco
 
Beiträge: 1975
Registriert: Mittwoch 8. Februar 2012, 08:17
Wohnort: Eisenwurzen - Österreich

Re: Utility Lighter

Beitragvon franzimco » Samstag 14. Juli 2012, 18:22

Servus Hesse,
du hattest schon Recht, genau dieses Abschlussblech gab es schon früher bei den „zivilen“ Polo-Taschenfeuerzeugen mit Windschutz, hier wurde der Windschutz definitiv nicht verbaut (siehe Ad Van Weert Seite 92).
Auch dieses Federdesign war bereits bei den Vorkriegsmodellen im Einsatz, hier allerdings eher versteckt hinter einer Blechkonsole.

Gruß Franz
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
franzimco
 
Beiträge: 1975
Registriert: Mittwoch 8. Februar 2012, 08:17
Wohnort: Eisenwurzen - Österreich

Re: Utility Lighter

Beitragvon roland w » Samstag 20. Januar 2018, 15:57

Hallo Franz,

beim durchblättern der Beney-Artikel ist mir DIESER hier aufgefallen, und mir fiel ein Feuerzeug ein, daß sich schon etwas länger in meiner Sammlung befindet.
Es hat keine sichtbare Markierung, aber ich möchte nicht den Ledermantel abmachen um nachzusehen ob die gleiche Stelle wie bei deinem markiert ist. 8-)
Ich denke aber mal, daß es bis auf eine etwas andere Löschkappe mit deinem identisch ist.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Gruß Roland
Benutzeravatar
roland w
 
Beiträge: 1313
Registriert: Sonntag 26. August 2012, 17:17

Re: Utility Lighter

Beitragvon franzimco » Samstag 20. Januar 2018, 17:16

Hallo Roland,

dein Feuerzeug dürfte ebenfalls Beney zuzuordnen sein…
hier eine ältere Anzeige, in der diese ummantelten Modelle ebenfalls als „unmarked beney utlity style lighters“ bezeichnet wurden.
https://www.worthpoint.com/worthopedia/ ... 1816928777

Gruß Franz
Benutzeravatar
franzimco
 
Beiträge: 1975
Registriert: Mittwoch 8. Februar 2012, 08:17
Wohnort: Eisenwurzen - Österreich

Re: Utility Lighter

Beitragvon lighter_zc » Montag 15. April 2019, 08:27

Hi
Thank you for sharing the information, slowly accumulating can make me feel the fun of the vintage lighter better.
Regards
己所不欲,勿施于人 zchh929@gmail.com
Benutzeravatar
lighter_zc
 
Beiträge: 48
Registriert: Freitag 7. Dezember 2018, 14:33
Wohnort: zchh929@gmail.com


Zurück zu Historisches

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Frank und 1 Gast

cron